Dies ist die Entstehungsgeschichte

Die Vereinigung "Verein der Freunde von Spanien" wurde im April 1995 gegründet dank den demokratischen Veränderungen, die in Russland in den frühen 90er Jahren zustande kamen und demensprechend beim Justizministerium der Russischen Föderation am 28.04.95 mit der Nummer 2689 eingetragen. Die Idee der Schaffung des Vereins stammte vom Herrn Igor Ivanov, ehemaligem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Russischen Föderation, der zu der Zeit als Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in dem Königreich Spanien tätig war. Es ist zu beachten, dass diese Idee auch aktiv von vielen prominenten Persönlichkeiten des öffentlichen Russlands und Spaniens unterstützt wurde, unter denen sich solche Prominenzen wie z.B. der Marquis Juan Antonio Samaranch , der Expräsident der UdSSR Michail Gorbatschow, und weltberühmte Künstler wie z.B. Placido Domingo, Julio Iglesias, Surab Zereteli , Zurab Sotkilava, der hervorragende Choreograf und Tänzer Vladimir Vasiliev, und viele andere befanden.

Im Jahr 1996, im Rahmen der satzungsmäßigen Tätigkeit, wurde der Verein in das Programm des Staatsvertrages über die Zusammenarbeit zwischen Spanien und Russland aufgenommen und im selben Jahr, auf Anregung der russischen Botschaft in Spanien, hat man enge Kontakte zu der Verwaltung der Stadt Benalmádena (Málaga Provinz) angebahnt.

Als Ergebnis dieser Kontakte, der Verein und das Rathaus der Stadt haben eine "Konvention über langfristige Zusammenarbeit im Bereich Kultur und Sport mit anschließendem Bau eines kulturell—religiösen Zentrums“ unterzeichnet.

Im Jahr 1997, laut diesem Übereinkommen, hat das Bürgermeisteramt der Stadt Benalmádena an den Verein ein Grundstück von 6300 m2 für einen Zeitraum von 75 Jahren für den Bau dieses Zentrums verpachtet. Dieses Dokument wurde beurkundet. ( Es ergab sich leider, dass der rechtliche Status des Landes [ die Pacht ] unattraktiv für potenzielle Bauinvestoren war.)

Folglich, um die Idee des Baus des Zentrums in die Tat umzusetzen, wurde, auf Initiative des Vereins in der Stadt Málaga, die Gesellschaft " Hispano - Russisches Zentrum für Kultur und Sport " gegründet, zu dessen Vorsitzenden Luis Merino Bayonne, ehemaliger Bürgermeister von Málaga gewählt worden ist und später, auf seine Empfehlung, hat das spanische Unternehmen " Bravo Turismo» die Finanzmöglichkeit ausfindig gemacht, um sich ein Gebäude, befindlich an der Strasse Halepensis 11, im Wohnviertel Pinares de San Anton, (El Palo) in der Stadt Malaga, anzukaufen.

Das Unternehmen „Bravo Turismo“ hat einen Vertrag mit der Aktiengesellschaft "Spanisch- Russisches Zentrum für Kultur und Sport" über den Bau des Kultur- und Sportzentrums abgeschlossen und es hat sich für diese Zwecke ein ländliches Grundstück mit einer Gesamtfläche von 14,5 Hektar in der Gegend von Perea in Eigentum angeschafft, angrenzend an das Wohnviertel Pinares de San Anton (städtische Zone El Palo).

Das gleiche Unternehmen hat zwei spanische Architekten eingeladen, so dass sie zwei Versionen verschiedener Projekte (Kleinbauvorhaben und Großbauvorhaben) entwarfen, um dieses Grundstück zubebauen.

Unter der Leitung des Architekten Antonio Lopez hat das Unternehmen „Bravo Turismo“ ein Projekt der Errichtung auf dem erwähnten Grundstück des Kleinsportkomplexes (Kleinbauvorhaben) ausgearbeitet, bestehend aus zweistöckigen Gebäuden , einem Tennisplatz, Garagen , Schwimmbad mit Umkleideräumen und Räumlichkeiten für Körperkultur, Heilgymnastik und kulturelle Aktivitäten. Dieser Kleinsportkomplex wurde vom Autor konzipiert an der Grenze der Stadtzone, wo sich das früher erworbene Wohngebäude befindet. Das Projekt wurde von der Architektenkammer von Málaga gebilligt, nachdem alle notwendigen Abstimmungen und Anpassungen hinsichtlich der Bauarbeiten vorbei waren.

Die Stadtplanungskommission hat das gegebene Projekt genehmigt und vergab dem Unternehmen "Bravo Turismo" die Lizenz Nr. 411 vom 22. Juli 2002 (Genehmigungsurkunde zur Nutzung von Grundstücken ) zur Durchführung von Bauarbeiten der Kleinsportzone, die alle oben genannten sportlichen Einrichtungen u.a.m. umfassen würde.

Gleichzeitig begann das Unternehmen " Bravo Turismo " mit dem Kernprojekt der Errichtung eines multifunktionalen Komplexes "Spanisch - Russisches Zentrum für Kultur und Sport", umfassend Hotel- und Sozialeinrichtungen, Sport - und Sanitäts-, Kultur- und Publikumsbauten, den Bau einer orthodoxen Kirche, sowie mit der Ausfertigung aller notwendigen Unterlagen und mit der Einbeziehung von zusätzlichen Investoren.

Am 27. September 2002 hat die Mehrhait der Abgeordneten, im Laufe des Plenums des Rathauses von Malaga, den Sonderplan für die Errichtung des Zentrums endgültig genehmigt und seine Gemeinnützigkeit und Sozialbedeutsamkeit für die Stadt anerkannt, mit sogleicher Änderung des Rechtsstatus des Landstückes und es geignet für den Bau eines Wohnviertels des Zentrums erklärt.

Die Errichtung des Kulturzentrums wurde von ersten Regierungspersonen beider Länder unterstützt, darunter dem ehemaligen Ministerpräsidenten von Spanien Herrn Felipe González , dem heiligen Patriarchen von Moskau und ganz Russland, den Außenministerien von Russland und Spanien und der Stadtverwaltung von Málaga durch ihren Bürgermeister.

Die Opposition aber (die lokale Gruppe der Sozialistischen Partei und die ¨Grüne¨) hat ein Beschwerde gegen den frühren Entschluss des Stadtplenums vom 27. September 2002 eingereicht. Wegen der Aussetzung der Wirkung des Entschlusses der Vollversammlung von Malaga und unter dem Druck der Opposition hat sich die Stadtverwaltung geweigert, den durch sie zuvor gebilligten Bauplan des Zentrums in das neue Stadtplanungsgeneralschema aufzunehmen.

Im Jahr 2005 überging das Grundstück mit Gesamfläche von 14.5 Ha in der Ortschaft Perea in Eigentum der Firma ¨CINCO ESTRELLAS PINARES DE SAN ANTON¨ - Rechtsnachfolgerin der Gesellschaft ¨BRAVO TURISMO¨ in der Realisierung des Bauprojektes vom Kleinsportkomplex, die auf der Grundlage der verfügbaren von der Stadtverwaltung erteilten Lizenz Nr. 411 vom 22. Juli 2002 für die Durchführung von Bauarbeiten die Errichtung des Kleinsportkomplexes mit einer Gesamtfläche von 2 464 m2 beendigt hat, samt einigen inneren Archtekturänderungen, die die topographischen Parameter des durch die Stadtplanungskomission genehmigten Bebauungsvorhabens, nicht übertrafen.

Die Firma ¨CINCO ESTRELLAS PINARES DE SAN ANTON¨ liess notariell den Ewerbsakt beurkunden in Bezug auf das errichtete Bauwerk von 2.464 м2 der Gesamtfläche, das die im Bauprojekt vorgesehenen Bauten mit der Zweckbestimmungsänderung zusammenfasst: Umkleideräume und Garderobe, Wohnräume (18 Appartements) für die Unterbringung der Sportler, Parkplätze, Spielfeld für Paddle, Ballettraum von 200 м2 , Spielotheken, Bibliothek, Speiseräume für Sportler, Sportklassen, Fitness-Studios und Simulatoren, Saunen, Frisier- und Massagesalons und liess auch den Kaufvertrag beim Registeramt der Immobilien in der Stadt Málaga eintragen.

Die Vereinigung ¨Verein der Freunde von Spanien¨, unterstützt von ihren russischen Sponsoren, hat massiv investiert in den Bau und die Entwicklung der Zone, die an das Wohnviertel Pinares de San Anton grenzt und deshalb hat das Urteil über die Annulierung des Entschlusses der Vollversammlung der Stadt Malaga vom 27. September 2002 „Über die endgültige Genehmigung des Sonderplanes für die Errichtung des Russisch-Spanischen Zentrums für Kultur und Sport und über die Erklärung seiner Gemeinnützigkeit und Sozialbedeutsamkeit“ gefällt am 14. Mai 2009 durch die Abteilung des Oberlandesgerichtes von Andalusien mit Sitz in Malaga die Mitglieder des Vereins stark erstaunt und schockiert.

Ausserdem, um mit der Opposition an der Schwelle der bevorstehenden Wahlen in Konflikt nicht zu kommen, hat die Stadtverwaltung eine Entscheidung über die Zwangsdemolierung des errichteten Bauwerkes des Kleinsportkomplexes getroffen.

Trotz aller vorangegangenen stattgefundenen Ereignisse initiert die Vereinigung ¨ Verein der Freunde von Spanien¨ ein neues Projekt auf dem Landstück, das der Firma „CINCO ESTRELLAS PINARES DE SAN ANTON“ gehört und dieses Projekt wurde am 11. Dezember 2013 ins Rathaus von Malaga weitergeleitet zwecks der Erledigung der amtlichen Formalitäten und Genehmigung bei der Stadtplanungsabteilung.

Mit kurzen Worten, dies sind wichtige Meilensteine der Tätigkeit der Vereinigung „Verein der Freunde von Spanien“, deren einziger Zweck ist es, die grössere gegenseitige Verständigung und Annäherung zwischen den Völkern unserer beiden Länder zu erreichen, die den Weg demokratischer Entwicklung und geistiger Vervollkommnung anbahnen.

Erstellen von websites - .mpmstudio